Manuelle Maßnahmen.

Diese können im  Allgemeinen als  Behandlungsmethoden beschrieben werden, in denen sog. Hand´s on Techniken verwendet werden. Zu den Bekanntesten zählt die klassische Massagetherapie. Neben anderen alternativmedizinischen Maßnahmen gibt es im Heilmittelsektor:

 

Die Manuelle Therapie (MT) dient der Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparats (Gelenke, Muskeln und Nerven). Sie beinhaltet Untersuchung und Behandlungstechniken. Die in der evidenzbasierten Medizin anerkannten Verfahren der MT basieren auf passiver Mobilisation und aktiven Übungen an Gelenken und der Wirbelsäule und verzichten auf esoterische Krankheitsvorstellungen, etwa Meridiane oder „Energieströme“.
( www.wikipedia.org/wiki/Manuelle-Therapie ) Die Manuelle Lymphdrainage (ML) dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie ödematöser Körperregionen, welche nach Traumata oder Operationen entstehen können. Besonders häufig wird diese Therapie nach einer Tumorbehandlung bzw. Lymphknotenentfernung verschrieben. Die ML ist die geeignete Therapie zur Behandlung lymphostatischer Ödeme. Weitere Wirkungen neben der entödematisierenden sind die sympathikolytische, die schmerzlindernde  und die tonussenkende Wirkung auf die Skelettmuskulatur.

 

Weitere Indikationen sind sämtliche orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen (z. B. Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse). Auch bei Verbrennungen, Schleudertrauma, Morbus Sudeck, Migräne und ähnlichen Krankheitsbildern wird die Manuelle Lymphdrainage angewendet.
( www.wikipedia.org/wiki/Manuelle-Lymphdrainage )

Manuelle Maßnahmen